Theaterreisli ins Emmental (06./07.09.2008)

Es war wie eine Wundertüte, eine Fahrt ins Blaue: Eine muntere Schar von zwölf Leuten wagte sich mit Kleinbus und Rucksack bzw. Trolley ins Emmental, oder wie es auf der Einladung hiess, ins Land "der langsamsten aller langsamen Berner". Egal ob im Hornussen, Alkohol vernichten, anderthalb Stunden aufs Essen warten, Alkohol vernichten, in einem Stadtrundgang diverse Foltermethoden kennenlernen und, fast hätte ichs vergessen, Alkohol vernichten, die Theäteler schafften diesen unglaublichen Mehrkampf :-)

Zugegeben, grösstenteils wurde die Nouss nicht unbedingt richtig getroffen,...
...da nützte auch Übergrösse nichts,...
...doch wenn sie mal getroffen wurde,...
...dann flog sie... meistens rechts ins Maisfeld.
Pizzaiolo Renato
Das obligate Gruppenfoto bei der HG (Hornussergesellschaft, nicht Handgranate) Affoltern i.E.
Bei der Emmentaler Schaukäserei interessierte man sich eher für die Riesen-Nussgipfel (5-mal so schwer wie ein normaler)
Wenn ein T-Shirt mehr sagt als tausend Worte...
In der Stadtführung durch Burgdorf stiess man dann auf ein Wappen, welches dem Steiner Pendant sehr ähnlich sieht
Auf dem Schloss Burgdorf konnte man sich, welch Wunder, Burgdorf von oben anschauen
Diese zwei Gestalten hätten bei uns im Steiner Theater viel anspruchsvollere Jobs...
Und auf der Heimreise lernte man, dass ein schöner Rücken nicht nur entzücken muss