Der keusche Lebemann (2009)

Ein Schwank in drei Akten
von Franz Arnold und Ernst Bach
Schweizerdeutsche Fassung von Jörg Schneider
Aufführungsrechte: Musikverlag & Bühnenvertrieb Zürich AG

 

Konrad Seibold ist ein gewiefter, nicht aber unbedingt treuer Geschäftsinhaber. Seine Nudelfabrik soll auch später noch erfolgreich geführt werden und ausserdem in Familienbesitz bleiben. Deshalb versucht er, seine Tochter Gerda mit seinem langjährigen Buchhalter Max Fink zu verheiraten. Doch mit diesem Vorhaben stösst er in seiner Familie auf Widerstand: Mutter Regine und Tochter lehnen den schüchternen, vertrottelten und uninteressanten Junggesellen ab. "Wenn ich emal hürate, denn nur en Maa, wo scho öppis erläbt hed. Ich stell miär halt en Maa vor, wo nid nur miär, sondern au anderä Frauä gfallt", sinniert das Töchterchen über ihre Zukunft.

Da dichtet der alte Seibold seinem Buchhalter ein Verhältnis mit dem Filmstar Ria Ray an und macht so aus ihm einen Lebemann, der plötzlich das Wohlwollen und die Achtung der Frauen in der Seiboldschen Familie geniesst. Einen Tag nach der Verlobung taucht der Filmstar samt männlicher Begleitung anlässlich der Premiere ihres neusten Films plötzlich in der Stadt auf und hört die umwerfenden Neuigkeiten ihrer angeblichen Romanze.